Robert Oster Signature Ink, Direct Sun

Diese istt eine der roteorangenen Tinte die ich ausserordentlich schätze. Grundsätzlich sind sich alle Oster Tinten die ich habe vom Verhalten her sehr ähnlich, sie schreiben sich sehr flüssig, sind sehr gut saturiert und brauchen dem entsprechend eine Weile bis sie trocken sind. Die sind sehr formstabil, sprich sie fransen kaum und drücken kaum bis gar nicht durch. Das ist, abseits allem anderen, ein wirkliches Plus der Tinten. Man liegt, wenn man vom Namen auf die Tinte schließt, gerne mal mit dem Farbton daneben, hat man aber Glück und mag die Tinte trotzdem, die Tinte selbst funktioniert, beim schreiben, meistens, aber darauf komme ich später noch einmal zurück. Diese hier entspricht, ausnahmsweise, mal dem Namen, das Rotorange der Sonne wenn sie untergeht. Geht mal sehr gut.

Robert Oster Signature Ink, Direct Sun

Wie ich schon anklingen liess, sie fließt sehr gut und ist ebenfalls sehr gut gesättigt. Ich hatte bisher keinen Stift in dem sie nicht funktioniert hat, mal ausgenommen, dass es irgendwann zu gut ist mit dem Durchfluß.

Robert Oster Signature Ink, Direct Sun

Natürlich habe ich auch noch einmal Schriftdetails gezogen, um die Wirkung der Tinte zu verdeutlichen.

Robert Oster Signature Ink, Direct Sun, Detai

</div

Robert Oster Signature Ink, Direct Sun, Detail

Aber, um noch einmal auf das Funktionieren der Tinte zurück zu kommen, ich habe gelernt, dass die Tinte doch deutlich nachdunkelt und sich das Verhalten in abhängigkeit vom Stift verändert. Ich habe den einen oder anderen Stift, in dem die Tinte bei verschlossener Kappe deutlich dunkler wird. Es ist dann nötig, ein Stück weit zu schreiben, bis die tinte wieder ihre gewohnte Farbe behält.
In diesem beispiel, einem meiner Pelikan M20 Silvexa, ist das Problem ziemlich genau und gut zu beobachten. Allerdings ahbe ich auch andere Stifte, da tritt es gar nicht auf oder besser, kaum wahrnehmbar. Man sollte dies aber im Auge bahlten und nicht direkt von der Tinte Abstand nehmen, es braucht hier die passende Kombination aus Tinte und Stift.

Robert Oster Signature Ink, Direct Sun

Robert Oster Signature Ink, DirectSun, angeschrieben

Robert Oster Signature Ink, Direct Sun, ausgeschrieben

Alles in Allem halte ich das Problem aber für sehr gut kontrollierbar, nachdem ich am Anfang doch größere Probleme damit hatte. Aber über die Zeit habe ich da einen Weg gefunden, damit umzugehen. Seit dem schreibe ich die Tinte sehr regelmäßig.

Tt