Passage Blauw, ich habe mal vor einer Weile angefangen auch nach Proben von Tinten zu schauen, die ich so vorher nicht im Auge hatte. P.W. Akkerman ist ein in Den Haag ansässiger Schreibwarenhändler, der neben einigen sehr exklusiven Schreibgeräten auch ein mittlerweile sehr breites Spektrum an Tinten anbietet. Das hier besprochene „Passage Blauw“ ist dabei die erste Tinte aus dem, im Moment, dreißig verschiedene Farben umfassende Standard Lineup.

Wie man sehen kann, die Tinte liefert ein schönes, kräftiges, aber auch helles Blau. Mir persönlich ist es etwas zu hell und auch nicht „speziell“ genaug.Wie ich im Bericht ja schon geschrieben habe, hellblaue Tinten habe ich einige und der überwiegende Teil davon ist viel filligraner und detailreicher. Sie bleiben deutlicher im Gedächtnis hängen. Das macht diese irgendwie nicht.

P.W. Akkerman, Passage Blauw

Unbesehen der hellen Farbe, die Tinte ist schön dicht und den entsprechenden Stift vorausgesetzt, zeigt sie auch einen sehr schönen Sheen. Allerdings habe ich leider kein ausgeprägtes Shading hinbekommen, es bleibt dezent und hebt sich kaum ab.

P.W. Akkerman, Passage Blauw

Auch hier habe ich eine Beispielseite aus dem Mark Twain Klassiker…..

P.W. Akkerman

Und am Ende auch noch, wie immer, zwei Textbesipiele, die meinen Eindruck unterstreichen sollen und dies hoffentlich auch tun. Alles weitere habe ich ja handschriftlich in den Bericht eingebracht.

P.W. Akkerman, Passage Blauw

P.W. Akkerman, Passage Blauw

Im Fazit also eine sehr schöne, unkomplizierte Tinte, die aber am Ende nicht meinem Geschmack entspricht und daher für mich eine Probe bleiben wird. Wer allerdings alles das schätzt, was für mich nicht im Spektrum liegt, gerade was Sheen und Shading angeht, der hat mit dieser hier sicher viel Spaß.

Tt